Verkehr: Umweltfreundliche Mobilität fördern

Der «langsame» Kanton Bern braucht mehr Langsamverkehr! Deshalb fordere ich genügend Veloabstellplätze bei den Bahnhöfen, bessere Sicherheit für die Velofahrenden und gute Velobahnen. Mit den aufkommenden E-Bikes werden Arbeitswege von 10 km und mehr immer selbstverständlicher. Für die Umsetzung der Velobahnen sind aber auch grössere Bauprojekte unabdingbar. Die Panoramabrücke zwischen den Stadt Bernern Quartieren Breitenrain und Länggasse würde zum Beispiel eine Velonetzlücke für die ganze Region Bern-Mittelland schliessen. Die Velooffensive in der Stadt Bern ist sehr zu begrüssen und sollte von weiteren Gemeinden und insbesondere vom Kanton Bern übernommen werden.

 

Für den grossflächigen Kanton Bern ist der Ausbau des öV besonders wichtig. Alle Gemeinden sollen mit guten öV-Verbindungen erschlossen sein. Der Kanton muss dazu die nötigen Investitionen tätigen. Grosse Ausbauprojekt in den Zentren kommen der gesamten Bevölkerung zugute. Deshalb unterstütze ich auch eine neue Tramlinie wie etwa jene zwischen der Stadt Bern und Ostermundigen. Neu Tramschienen sollen aber nicht die Sicherheit der Velofahrenden gefährden. Es braucht sichere Haltestellenumfahrungen und genügend Platz neben den Tramschienen.

Für die Sicherheit und die Lebensqualität braucht es vermehrt Tempo 30 innerorts. Das kommt allen Verkehrsteilnehmenden zugute, verursacht weniger Staus und nutzt den Strassenbelag nicht so stark ab. Rund um Schulanlagen fordere ich Begegnungszonen mit Tempo 20, um die Sicherheit für die Kinder zu erhöhen. Weiter setze ich mich für autofreie Innenstädte ein.

 

David Stampfli | März 2018

 

zurück