Wahlkampf per Telefon | BZ, 21.02.2018

 

 

Wie bringt man seine potenziellen Wähler an die Urne? Mit dieser Frage schlagen sich Parteien aller Couleur herum. Die SP und neu auch die SVP versuchen es mit Telefonmarketing. Mit dem Risiko, die Leute zu nerven.  «Wir gehen aufgrund dieser Basiskampagne von 1 bis 1,5 Prozent zusätzlichen Wählerstimmen aus», sagt David Stampfli, Generalsekretär der SP Kanton Bern. 

 

Der Artikel als PDF

Please reload