Velonetzlücke Bubenbergplatz | BZ, 08.04.2015

 

Der Gemeinderat will die Verkehrsführung für Velos rund um den Bubenbergplatz verbessern. Er folgt damit einer Motion von Pro-Velo-Präsident David Stampfli (SP). Motionär Stampfli geht davon aus, dass bereits mit einfachen Mitteln eine wesentliche Verbesserung erreicht werden könnte.

 

 

Am Bahnhof führt die Polizei regelmässig Velokontrollen durch. Im Bereich des Bubenbergplatzes ist die Quote der gebüssten Velofahrer extrem hoch, sie lag schon bei rund 70 Prozent. Das Hauptvergehen: Missachten das Fahrverbots. Wer mit dem Velo vom Zytglogge her in Richtung Länggasse unterwegs ist, gelangt via Amthausgasse und Schauplatzgasse zum Bahnhof. Dort muss man entweder sein Velo schieben oder den Umweg via Christoffelgasse, Bundesgasse und Hirschengraben fahren, damit man zur Schanzenstrasse und dann weiter in die Länggasse kommt. Ein Unsinn, findet Pro-Velo-Bern-Präsident David Stampfli (SP). Er forderte den Gemeinderat mit einer Motion dazu auf, «ein Projekt zur Schliessung der Velonetzlücke beim Bubenbergplatz zu planen.»

 

Jetzt liegt die Antwort des Gemeinderats vor. Darin heisst es, dass der Gemeinderat die Situation optimieren wolle, «sofern dadurch keine unverhältnismässigen Nachteile für den Fussverkehr und für den öffentlichen Verkehr entstehen und die Sicherheit für den Veloverkehr gewährleistet werden kann». Der Gemeinderat will das Anliegen in die Planungsgruppe für den neuen Bahnhofzugang beim Zentrum Bubenberg einfliessen lassen. Zu konkreten Lösungen äussert sich der Gemeinderat noch nicht. Motionär Stampfli geht davon aus, dass bereits mit einfachen Mitteln – zum Beispiel einer anderen Beschilderung – eine wesentliche Verbesserung erreicht werden könnte.

 

 

Der Artikel als PDF

 

Please reload