Pro Velo will mehr Velostreifen am Bahnhof | BZ, 16.10.2014

 

Grund für die vielen gebüssten Velofahrer beim Bahnhof ist die schlechte Verkehrsführung. Das findet Pro Velo Bern Präsident David Stampfli. Der SP-Stadtrat fordert in einer Motion einen Velostreifen am Bubenbergplatz.

 

 

 

Der Grund für die vielen gebüssten Velofahrer ist aus Sicht von Pro Velo Bern Präsident David Stampfli einfach: «Leider ist der südliche Bubenbergplatz immer noch eine Einbahnstrasse für Velofahrende.» Wer mit dem Velo vom Zytglogge her in Richtung Länggasse unterwegs ist, gelangt via Amthausgasse und Schauplatzgasse zum Bahnhof.

 

Dort muss man entweder sein Velo schieben, oder den Umweg via Christoffelgasse, Bundesgasse und Hirschengraben fahren, um zur Schanzenstrasse und dann weiter in die Länggasse zu kommen. «Kein Wunder, wird die kurze Route trotz regelmässigen Polizeikontrollen täglich von unzähligen Velofahrenden genutzt. Wer nur mit der eigenen Muskelkraft unterwegs ist, schaut eben darauf, den kürzesten Weg zu nehmen», erklärt Stampfli.

 

Für David Stampfli ist es offensichtlich: Beim Bubenbergplatz gibt es eine Lücke im städtischen Velonetz. «Der Gemeinderat hat mehrfach bekräftigt, dass er den Veloverkehr in der Stadt Bern fördern will. Dazu braucht es durchgehende Veloverbindungen und keine schikanösen Polizeikontrollen», so der SP-Stadtrat. In einer Motion fordert er den Gemeinderat dazu auf, die «Schliessung der Velonetzlücke beim Bubenbergplatz» zu planen.

 

 

Der ganze Artikel als PDF

 

Die Motion als PDF

 

 

Please reload