Baustellen strapazieren Nerven | 20 Minuten, 23.07.2014

 

Dutzende Baustellen erschweren derzeit das Fahren in der Stadt. Auto und Velofahrer sowie Anwohner sind genervt. Gleissanierung im Fischermätteli, neue Netzanschlüsse an der Gesellschaftsstrasse, Gleisersatz am Burgernziel – die Stadt Bern gleicht derzeit einer einzigen grossen Baustelle.

 

 

Unangenehm ist die Situation auch für Velofahrer. «In der Sulgenau bei der Titanic beispielsweise kann es sehr eng werden. Dort werden Velofahrer in Richtung Tramschiene gedrängt», sagt David Stampfli, SP-Stadtrat und Präsident von Pro Velo Bern.

 

 

Der ganze Artikel als PDF

 

 

Please reload